Bayer richtet seine gemeinnützigen Spenden auf Nachhaltigkeit aus

Bayer d.o.o. hat in den vergangenen Jahren seine gemeinnützigen Spenden auf benachteiligte oder vernachlässigte Gruppen und auf dringendste finanzielle Bedürfnisse gemeinnütziger Organisationen in Slowenien konzentriert. 2021 wurde eine neue konzernweite Spendenstrategie eingeführt. Sie zielt darauf ab, gemeinnützige Spenden strategisch auf unseren Unternehmenszweck „Science For a Better Life“ und unsere Vision „Health for all, Hunger for none“ auszurichten.

Neuausrichtung der Spendenstrategie

Der wirtschaftliche Erfolg geht bei Bayer mit der Förderung einer nachhaltigen Entwicklung Hand in Hand. Das bedeutet für uns, mehr Menschen in allen Regionen der Welt ein besseres Leben im Einklang mit dem Ökosystem zu ermöglichen. Der Fokus liegt dabei darauf, Lösungsansätze für gesellschaftliche Herausforderungen im Zusammenhang mit den globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (UN Sustainable Development Goals) voranzutreiben. Die Ausrichtung unserer Spendenstrategie ist ein Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie und konzentriert sich auf gemeinnützige Initiativen und Programme in den Bereichen Wissenschaft, Gesundheit / Ernährung und Klimaschutz.

Spendenempfänger können NGOs oder Social Entrepreneurs sein, die als gemeinnützig anerkannt sind, aber auch Universitäten und Schulen. Gefördert werden langfristige Initiativen und Programme mit messbarem Nutzen. Zu den Auswahlkriterien zählen darüber hinaus auch Ansätze zur Bewältigung dringender gesellschaftlicher Bedürfnisse.

Interner Aufruf zur Nominierung

„Bayer befürwortet ausdrücklich den umfassenden Ansatz der globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung. Als eines der führenden Unternehmen in den Bereichen Ernährung und Gesundheit wollen wir gemeinsam mit Partnern zu Lösungen für einige der dringendsten Herausforderungen unserer Zeit beitragen“, so Michał Wronka, General Manager von Bayer Slowenien und Leiter des Pharmageschäfts in Alpe Adria-Ungarn. „Um unternehmensintern eine breite Beteiligung an Spendenvorschlägen zu erreichen und den Entscheidungsprozess so transparent wie möglich zu gestalten, haben wir alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Bayer Slowenien dazu aufgerufen, gemeinnützige Organisationen, Schulen oder Universitäten zu nominieren, mit denen wir Partnerschaften eingehen könnten, um den gesellschaftlichen Wandel gemeinsam besser vorantreiben zu können. Dieser Ansatz erwies sich als voller Erfolg. Innerhalb von zwei Wochen sind über 15 Nominierungen eingegangen.“

Foto: Bayer

 

Alle Nominierungen wurden anhand der vorgegebenen Kriterien bewertet. Um mit dem zur Verfügung stehenden Budget eine möglichst effektive Wirkung zu erzielen, wählte unser Führungskräfte-Team in Slowenien sechs Organisationen aus:

  • Biotechnical Center Naklo mit der Initiative therapeutisches Gärtnern zur Verbesserung des körperlichen und geistigen Wohlbefindens und der sozialen Integration
  • Verein Up-ornik mit Lebensmittelgutscheinen für bedürftige Gruppen
  • Verein Slovenska filantropija für die Pro-bono-Klinik (medizinische Hilfe für nicht versicherte Personen)
  • Stiftung für krebskranke Kinder mit der Erstellung von Lern- und Unterhaltungsmaterialien
  • Verein für technische Kultur in Slowenien (ZOTKS) für die Einführung eines neuen Informationssystems ZOTKiS zur Ausbildung technischer und naturwissenschaftlicher Fähigkeiten junger Menschen
  • Verein der Freunde der Jugend (ZPMS) für das Projekt „Europa in der Schule“

 

Corporate Social Engagement Tool

Um Transparenz sowie eine gute Dokumentation und Berichterstattung aller Spendenzuwendungen zu gewährleisten, wurde mit der neuen Spendenstrategie auch ein neues digitales Corporate Social Engagement-Tool zur Eingabe, Bearbeitung und Speicherung aller Spenden eingeführt (mehr Info unter www.bayer.si). In den vergangenen Jahren war Bayer der Spendeninitiator. Mit dem neuen Tool liegt es nun bei den gemeinnützigen Organisationen, ihre Spendenansuchen einzubringen. Daher haben wir alle sechs Organisationen über den Auswahlprozess informiert und sie gebeten, bei Interesse einen Spendenantrag einzubringen. Alle sechs Organisationen haben diesen Prozess bereits durchlaufen und den Spendenbetrag erhalten.

Autorin: Nataša Pečnik, Bayer d.o.o.